Interdisziplinäre Bildwissenschaft im Verein

ges_i_BildwissenschaftIn diesem Frühling wurde die Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft gegründet, mit Sitz im westfälischen Münster. Die Förderung einer interdisziplinären Bildwissenschaft als eigenständige Grundlagendisziplin sowie die die universitäre Verankerung der interdisziplinären Bildwissenschaft als eigenständige Grundlagendisziplin sind laut Satzung die beiden vorrangiger Ziele des Vereins. Bei der Gründungssitzung in Chemnitz wurde erst einmal erledigt, was Vereine als Gründungsakt zu tun pflegen – Stellen besetzt.

Vorstand wurde der Initiator des Vorhabens, Klaus Sachs-Hombach. Er lehrt Philosophie in Chemnitz.

Zu seinem Stellvertreter wählte man Philipp Stöllger, einen Theologen aus Rostock, wo seit kurzem verstärkt bildwissenschaftliche Studien betrieben werden.

Stefan Meier, im Fach Medienkommunikation in Chemnitz tätig, übernahm den Posten des Schatzmeisters.

Dem erweiterten Vorstand gehören Petra Bernhardt (Politikwissenschaftlerin in Wien), Hans-Dieter Huber (Kunsthistoriker in Stuttgart), Stefanie-Vera Kockot (Kulturwissenschaftlerin aus Zürich) sowie Christoph Wagner (Kunsthistoriker aus Regensburg, fehlt im Bild) an.

Die Gesellschaft wird als Homepage auf die Seite des bereits seit einigen Jahren bestehenden Virtuellen Instituts für Bildwissenschaft zurückgreifen. Zwar sind Naturwissenschaften leider im Vorstand der neuen Gesellschaft nicht vertreten, aber ansonsten ist es gelungen, ein breites Spektrum an Fächern miteinzubeziehen ebenso wie alle Länder des deutschen Sprachraums. Die Aufnahme in die Gesellschaft kann mit einem online abrufbaren Formular beantragt werden.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.