Iconic Worlds

ICONIC_WORLDS_72dpi_klein„Iconic Worlds“, der zweite interdisziplinäre Reader zu Fragen rund ums Bild, kommt am 2. Oktober in den Handel. Der Iconic Turn, die Wende vom Wort zum Bild, hat unsere Art, Wissen zu generieren, zu strukturieren und zu kommunizieren, grundlegend verändert. „Iconic Worlds“ ist eine Momentaufnahme der neuen Bilderwelten und Wissensräume. Sie spannt den Bogen von der medialen Herrschaftsinszenierung der Antike über moderne Sichtweisen mittelalterlicher Bilderzählungen bis zu den Ikonen des Schreckens von Abu Ghraib.

Die Folgen digitaler Technik für den kreativen Prozess des Künstlers werden ebenso thematisisiert wie die Erlebniswelten der Visual Music oder die visuellen Möglichkeiten, mit denen Marken ein Lebensgefühl transportieren.

Der Band versammelt Beiträge der Vorlesungsreihe „Iconic Turn – Das neue Bild der Welt“, die im Wintersemester 2004/05 an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität abgehalten wurden. Daneben wurden auch Beiträge aufgenommen, die in einem gemeinsam von der Burda Akademie, dem Humanwissenschaftlichen Zentrum der Universität München und dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte durchgeführten bildwissenschaftlichen Kolloquium vorgetragen wurden.

Autoren: Christoph Asendorf, Michael von Brück, Thomas Christaller, Michael Conrad, Georges Didi-Huberman, Luca Giuliani, John Goto, Hans Herrmann, Hans Dieter Huber, Arata Isozaki, Eric R. Kandel, Rem Koolhaas, William J.T. Mitchell, Bruce Sterling, Martin Warnke, Horst Wenzel und Paul Zanker.

Christa Maar und Hubert Burda (Hg.):
Iconic Worlds. Neue Bilderwelten und Wissensräume.
Köln: DuMont 2006.
ISBN 10: 3-8321-7995-X
ISBN 13: 978-3-8321-7995-3.
26,90 €.

www.amazon.de

Kommentieren ist momentan nicht möglich.